Vogelverein Mühldorf

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Satzung

Satzung

Vogelliebhaber- und Züchterbund
e.V.

Mühldorf und Umgebung
AZ - Ortsgruppe 243


Satzung




Stand: März 2004
Vereins – Satzung


VZB - MÜ Vogelliebhaber- und Züchterbund e.V. Mühldorf und Umgebung
Sitz des Vereins ist Mühldorf


Zweck des Vereins:

⦁ Zusammenschluss aller Vogelzüchter und Liebhaber im Vereinsgebiet

⦁ Förderung der Vogelzucht als Freizeitbeschäftigung mit Pflege und Liebe zum Tier

⦁ Beratung und Belehrung der Mitglieder durch Wort und Schrift, sowie
Diavorführungen gegenseitige Aussprachen in allen züchterischen Angelegenheiten

⦁ Zuchtberatung und Besichtigungen von Zuchtanlagen der Mitglieder, sowie
Beratung bei Vogelerwerb sofern dies von Mitgliedern erwünscht wird.

⦁ Durchführung der Beringung der Tiere nach den Vorschriften des Fachverbandes, Verwirklichung der Standartbestimmungen der einzelnen Vogelarten bezüglich Art, Farbe und Zeichnung, verbunden mit geordneter Zuchtbuchführung soweit  es die Vogelart verlangt.

⦁ Förderung des Ausstellungswesens, Veranstaltungen und Besichtigung von Ausstellungen.


Rechtliche Bestimmungen:

⦁ Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes: Steuerbegünstigte Zwecke der Abgabenordnung

⦁ Der Verein ist selbstlos tätig, er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

⦁ Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsgemäße Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen des Vereins.

⦁ Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch verhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.
⦁ Bei Auflösung des Vereins oder Wegfall steuerbegünstigter Zwecke fällt das
Vermögen des Vereins dem Landesbund für Vogelschutz- Vogelschutzwarte
Garmisch zu.

Erwerb der Mitgliedschaft:

⦁ Die Mitgliedschaft kann jeder im Vereinsgebiet wohnhafte Vogelzüchter oder Liebhaber erwerben.

⦁ Die Beitrittserklärung soll mündlich oder schriftlich beim Vorstand erfolgen.
Über die Aufnahme entscheidet die Mitgliederversammlung, das aufzunehmende Mitglied sollte möglichst anwesend sein.

⦁ Durch den Erwerb der Mitgliedschaft beim Verein wird gleichzeitig die Mitgliedschaft beim Fachverband der betreffenden Tiergattung erworben.
Teilnahme außerhalb unseres Vereins an Landes- bzw. Bundesschauen, erfordert eine zusätzliche Aufnahme bei der AZ- bzw. dem DKB, welche durch im Verein vorliegende Formulare erfolgen kann.

Pflichten der Mitglieder:

⦁ Die Vorschriften dieser Satzung und Bestimmungen des Fachverbandes zu befolgen.

⦁ Es mit der Züchterarbeit ernst zu nehmen, die Arbeit des Vereins durch regelmäßigen Versammlungsbesuch und Mitarbeit zu fördern, ihre Zuchtanlagen in ordnungsgemäßen Zustand zu halten und bestrebt zu sein, ihre Tiere frei von Krankheiten und Ungeziefer zu halten.

⦁ Kranke, verendete oder getötete Vögel bei Verdacht auf eine Seuche oder übertragbare Krankheit an ein tierärztliches Untersuchungsinstitut einzusenden.

⦁ Ihren finanziellen Verpflichtungen dem Verein gegenüber pünktlich nachzukommen. Die Festsetzung des Mitgliedbeitrages erfolgt durch die Hauptversammlung. Die Bezahlung des Mitgliedsbeitrages wird durch Bankeinzug erhoben und gilt jeweils für ein Kalenderjahr. Geschäftsjahr ist gleich Kalenderjahr.
Verlust der Mitgliedschaft:

Die Mitgliedschaft erlischt durch Tod, Austritt, Streichung oder Ausschluss.
Durch den Tod eines Mitglieds wird der Anspruch auf den laufenden Jahresbeitrag nicht berührt. Der Austritt eines Mitglieds erfolgt durch mündliche oder schriftliche Erklärung beim Vorstand. Zum Schluss eines Jahres unter Einbehaltung einer Frist von sechs Wochen. Eine Streichung kann erfolgen, wenn ein Mitglied mit seiner Verbindlichkeit über 3 Monate im Rückstand ist. Das Mitglied ist von der Streichung zu benachrichtigen. Der Anspruch des Vereins auf Zahlung rückständiger Beiträge und Erfüllung anderer Verpflichtungen wird durch die Streichung nicht berührt. Das Mitglied kann auf Zeit oder dauernd aus dem Verein ausgeschlossen werden.

⦁ Wenn es gegen die Satzung, oder Vorschriften des Fachverbandes verstoßen hat.

⦁ Wenn es eine Anordnung des Vereins oder Fachverbandes oder eines seiner Beauftragten nicht befolgt.

⦁ Wenn es Handlungen begangen hat, die geeignet sind, dem Verein oder irgendein Mitglied zu schädigen.

⦁ Wenn es sich eines unehrenhaften, den Einzelnen oder die Gesamtheit schädigenden Verhalten schuldig gemacht hat. Zur Stellung eines Ausschlussantrages ist jedes Mitglied des Vereins berechtigt. Der Antrag ist schriftlich an den Vorstand einzureichen. Er ist unter Angabe und Beifügung der Beweismittel zu begründen.

Vorstand:

Die Geschäftsführung sowie die gesetzliche Vertretung des Vereins im Sinne des Bürgerlichen Gesetzbuches obliegen dem Vorstand und dem stellver-tretenden Vorstand.  Sie sind jeweils allein zur Vertretung berechtigt. Im Innenverhältnis soll der stellvertretende Vorstand nur bei Verhinderung des Vorstandes tätig werden.

Der gesamt Vereinsausschuss wird durch Mehrheitsbeschluss einer Hauptversammlung oder außerordentlichen Mitgliederversammlung gewählt. Die Wahldauer beträgt 2 Jahre.

Jedes Amt innerhalb des Vereins ist ein Ehrenamt.
Verwaltung des Vereins:

Die Verwaltung des Vereins ist unter unbedingter Beachtung der Satzung des Vereins sowie der Richtlinien und Bestimmungen des Fachverbandes zu führen.

Alle grundsätzlichen Angelegenheiten und Entscheidungen unterliegen der Beschlussfassung einer Mitgliederversammlung.

Dem Schriftführer obliegt der laufende Schriftverkehr des Vereins, besonders mit der Orts- und Fachpresse. Er hat ferner über jede Ausschusssitzung und Versammlung eine Niederschrift anzufertigen. Diese soll vom Vorstand gegengezeichnet werden. Dem Vorstand ist der Schriftverkehr von grundsätzlicher Bedeutung zur Durchsicht vorzulegen.

Dem Kassierer obliegt das Kassenwesen. Er hat die Ausgaben und Einnahmen zu buchen und sowohl Einnahmen- wie Ausgabenbelege nummeriert aufzubewahren. Die Belegnummern müssen mit der Nummer des Bucheintrages übereinstimmen. Die vereinnahmten Gelder sind baldigst auf ein Bankkonto anzulegen. Der Bargeldbetrag darf eine übliche Monats-ausgabe nicht überschreiten. Andere, als laufende Ausgaben bedürfen
der Zustimmung des Ausschusses, über noch größere Beträge eine Beschlussfassung in der Mitgliederversammlung.

Ehrenmitgliedschaft:

Mitglieder die sich um den Verein oder deren Ziele und Bestrebungen besonders verdient gemacht haben, können durch Beschluss der Hauptversammlung zu Ehrenmitgliedern ernannt werden.

Beitragsbefreiung:

Mitglieder die das 75. Lebensjahr erreicht haben und 10 Jahre dem Verein angehören, oder seit 40 Jahren Mitglieder sind, werden vom Beitrag befreit und bleiben voll stimmberechtigtes Mitglied.

Rechnungsprüfung:

Die Finanzverwaltung des Vereins ist am Schluss eines Kalenderjahres durch Revisoren zu prüfen. Diese gehören nicht dem Ausschuss an und müssen durch die Hauptversammlung jedes Jahr neu gewählt werden. Die Revisoren erstatten bei der Hauptversammlung einen Bericht über den Kassenbefund und beantragen Entlastung. Lehnen sie den Entlastungsantrag ab, so haben sie dies zu begründen. Die Beschlüsse der Revisoren sind schriftlich
Niederzulegen und von sämtlichen Revisoren zu unterzeichnen.

Sitzungen und Mitgliederversammlungen:

Die Monatsversammlungen des Vereins finden jeweils am ersten Samstag im Monat um 20 Uhr im Vereinslokal statt. Ausschusssitzungen, sowie Haupt- oder außerordentliche Mitgliederversammlungen werden durch den Vorstand einberufen, welche an keine Bestimmte Zeit gebunden sein müssen. Auf Verlangen von einen Viertel der Mitgliederzahl muss der Vorstand eine außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen. Alle Entscheidungen werden mit einfacher Stimmenmehrheit getroffen. Abstimmungen, bei denen mehr als ein Vorschlag vorliegt, bedürfen der geheimen Wahl.

Einberufung der Hauptversammlung:

Die Einberufung der Hauptversammlung oder einer außerordentlichen Versammlung erfolgt schriftlich.

Satzungsänderungen:

Antrag auf Satzungsänderung oder Ergänzungen müssen schriftlich mit Begründung 3 Monate vor der Jahreshauptversammlung beim Vorstand eingereicht werden.

Beurkundung der Beschlüsse:

Die Beurkundung der Beschlüsse aller Versammlungen erfolgt schriftlich durch den Schriftführer.

Auflösung:

Der Verein kann durch Beschluss der Hauptversammlung oder der außerordentlichen Mitgliederversammlung aufgelöst werden. Zu den Beschluss ist eine Mehrheit von dreiviertel der erschienenen Mitglieder notwendig.

Schlussbestimmung:
Diese Satzung wurde in der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 01.06.1991 Beschlossen und am 04.01.1992 in der Hauptversammlung ergänzt.















⦁ Vorstand:     ………………………………………………………………………… .         Reinhard Wilhelm


⦁ Vorstand:      …………………………………………………………………………           Günter Hunsmaier


Kassierer:     …………………………………………………………………………          Hildegard Wilhelm


Schriftführer: ………………………………………………………………………..          Sandra Blockus








 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü